Erlebnisanalyse

Abenteuer Piesberg - Leistungen von KON-TIKI

Erlebnisanalyse – ein konzentrierter Blick von außen …

…auf Ihre Einrichtung oder ein bestimmtes Element davon (Ausstellung, Film, Wegesystem, Gästeführung, Printmaterialien, personelle Angebote, etc.) – das bietet Ihnen unsere Erlebnisanalyse.

Eine Erlebnisanalyse kann ein effizienter Weg sein, Ihre Einrichtung ohne komplette Reattraktivierung weiterzuentwickeln.

Normalerweise ist damit ein zeitlicher Aufwand von 1-2 Tagen verbunden, plus 2-3 Tage zur Entwicklung einer schriftlichen Rückmeldung. Darin zeigen wir Ihnen, die aus unserer Sicht zentralen Herausforderungen der analysierten Elemente und schlagen erste Lösungsmöglichkeiten vor.

Es gibt zwei wesentliche Gründe für eine solche Erlebnisanalyse:

Erstens zeigen Forschungsergebnisse, aber auch Praxiserfahrungen, dass sich nach einer gewissen Zeit so etwas wie “Betriebsblindheit” einstellt. Unsere Erlebnisanalyse bietet Ihnen einen frischen Blick auf Ihre Einrichtung. Es geht darum, bekannte (und möglicherweise auch unbekannte) Herausforderungen Ihrer Einrichtung in einem neuen Licht zu betrachten und Alternativen aufzuzeigen.

Zweitens sollte informelle Bildung das Erlebnis des Gastes als Ganzes berücksichtigen, sozusagen vom Eingang bis zum Ausgang. Eine Erlebnisanalyse untersucht daher u. a. Botschaften und Images die vermittelt werden sollen, nicht nur bspw. Ausstellungselemente oder Räume.

Der Fokus unser Arbeit liegt immer auf der Frage: “Was passiert mit dem Gast?”. Doch gute, informelle Bildungsarbeit geht über reine „Besucherfreundlichkeit“ hinaus. Gute informelle Bildung bereichert das Erlebnis Ihrer Gäste, fesselt sie, wirkt anregend und motivierend. Darüber hinaus werden die Inhalte Ihrer Arbeit für Ihre Gäste leicht verständlich aufbereitet.

Mit anderen Worten, eine Erlebnisanalyse zeigt spezifische Möglichkeiten auf, entscheidende Kommunikations- und Erlebniselemente zu optimieren.

Die Ausarbeitung und künftige Weiterentwicklung obliegt der jeweiligen Einrichtung, die zu diesem Zweck optimalerweise ein eigenes Team ernennt und aufbaut.

Weitere Themen Erlebniskonzeption: